Weihnachten steht vor der Tür und ejlum möchte die Zeit des Advents nutzen und Dir ein paar Worte für Weihnachten mitgeben. Dazu haben wir uns den Predigttext des Weihnachtstages, was in diesem Jahr auch gleichsam der 4. Advent ist, herausgesucht. Dieser steht im 2. Korintherbrief, Kapitel 1, die Verse 18 – 22 und lautet nach der Übersetzung der Basisbibel wie folgt:

18 So wahr Gott treu ist: Keines unserer Worte an euch bedeutet gleichzeitig Ja und Nein. 19 Denn es war Gottes Sohn, Jesus Christus, den wir bei euch verkündet haben – wir, das heißt: ich, Silvanus und Timotheus. Und Gottes Sohn war nicht Ja und Nein zugleich, sondern er ist das Ja in Person. 20 Durch ihn sagt Gott Ja zu allem, was er je versprochen hat. Deshalb berufen wir uns auf ihn, wenn wir »Amen« sagen. Und so machen wir Gottes Herrlichkeit noch größer. 21 Gott aber ist es, der uns gemeinsam mit euch im Glauben an Christus festigt. Er hat uns gesalbt 22 und uns sein Siegel aufgedrückt. Dazu hat er uns den Heiligen Geist als Vorschuss ins Herz gegeben.“

Was will der Apostel Paulus uns hier sagen? – Zum Hintergrund der Bibelstelle: Paulus begründet warum er nicht wieder nach Korinth gekommen ist und er diesen Brief schreibt. Er bleibt fern um die Korinther zu schonen. Die Begründung steckt in dem Predigttext. Aber wie genau muss man diesen verstehen? Im Grunde genommen ist es einfach. Wir, die Gottes Wort verkündigen sind nicht diejenigen, die einhalten können was Gott uns versprochen hat. Sondern dies kann nur Gott selbst. Und wie erreichen wir das? Die Antwort liegt auf der Hand. Sie lautet Jesus Christus. Er ist nicht Ja und Nein zugleich, sondern das JA in Person. Durch ihn bekommen wir all das was Gott uns versprochen hat. Um dieses Versprechen zu bekommen, hat Gott den Heiligen Geist in unseren Herzen Wohnung finden lassen. Er ermöglicht uns den Glauben an Jesus Christus, unseren Heiland, der uns zu Gott, dem Vater näherbringt. Der Mensch allein kann das nicht schaffen. Unsere Worte heißen nie Ja und Nein. Sie können uns zusagen oder nicht, aber sobald der Heilige Geist in uns Platz nimmt hat Gott uns sein JA gegeben durch Jesus Christus. Vielleicht noch zur Erklärung, wie das gemeint ist: „keines unserer Worte an euch bedeutet gleichzeitig Ja und Nein“. Paulus schreibt selbst in den kommenden beiden Versen 23 – 24:

23 Gott soll mein Zeuge sein! Ich versichere bei meinem Leben: Ich bin nur deshalb nicht wieder nach Korinth gekommen, um euch zu schonen. 24 Wir sind schließlich nicht Herr über euren Glauben! Wir sind nur Mitarbeiter, die zu eurer Freude beitragen sollen. Euer Glaube ist ja fest genug.“

Paulus sagt hier klar und deutlich, dass wir den Glauben nicht beeinflussen können. Wir können lediglich dazu beitragen, Jesu Worte zu verbreiten und von ihm zu hören. Dies soll zu unserer Freude beitragen.

Mit der Zusage, dass Gott uns etwas durch Jesus Christus versprochen hat und das der alleinige Glaube uns Gottes Gerechtigkeit gibt, wünschen wir Dir von ejlum eine schöne und gesegnete Vorbereitungszeit auf die Ankunft unseres Erlösers und feierliche Festtage mit Deinen Verwandten, Freunden und sonst jedem der Dir in Deinem Leben wichtig ist. So Segne und behüte Euch und die kommende Zeit unser Dreieiniger Gott – Gott, der Vater, der alles erschaffen hat, sein Sohn Jesus Christus, der gestorben ist für unsere Sünden und der Heilige Geist, der uns Frieden bringt.

AMEN